Montag, 30. März 2009

Ganz lange Geburtstagsliste

Gut erholt, aber noch ohne jeden Plan darüber, was sich in den vergangenen zweieinhalb Wochen im Tenniszirkus zugetragen hat, melde ich mich heute aus dem Urlaub zurück. Weil ich noch nichts Aktuelles weiß, öffne ich heute eine Konserve, die ich Ende vergangenen Jahres angelegt habe; Die Geburtstagsliste. Bisher diente mir diese Liste dazu, auf Zacks Telegramm unter den neuesten Meldungen die Geburtstagskinder der nächsten sieben Tage aufzuzählen. Die Zulassungskriterien für diese Liste sind halb objektiv, halb subjektiv. Nur lebende Personen stehen drauf, die irgendwas mit dem Profi-Herrentennis zu tun haben. Hauptsächlich Spieler, aber auch Trainer, Manager, Funktionäre. Alle aktuellen Top-50-Spieler, alle lebenden Sieger von Grand-Slam-Turnieren und viele, viele andere Leute, die mir in den Sinn kamen.

Ein paar Schmonzetten aus der Liste: Greg Rusedski ist auf den Tag genau ein Jahr älter als Tim Henman. Es gibt erstaunlich wenige Spieler, die auf den Tag genau gleich alt sind. Miles MacLagan und Felix Mantilla kamen beide am 23. September 1974 auf die Welt. Aber MacLagan steht ja nun nicht auf meiner Liste, weil er mal Weltranglistenhundertzweiundsiebzigster war, sondern weil er Andy Murray trainiert. Nicolas Kiefer ist einen Tag älter als Max Mirnyi (5. und 6. Juli 1977). habe ich nur noch Bob und Mike Bryan entdeckt (29. April 1978), bei denen könnte es aber damit zu tun haben, dass sie Zwillinge sind. Die Bryans haben übrigens am selben Tag Geburtstag wie Andre Agassi (1970) und Julian Knowle (1974). Dieter Kindlmann (1982) darf sich einer Gemeinsamkeit mit Rafael Nadal (1986) erfreuen. Beide haben am 3. Juni Geburtstag. Jürgen Melzer (1981) und Novak Djokovic (1987) beide am 22. Mai. Viele der ganz Großen dürfen ihre Geburstage auf der Liste indes alleine feiern: Roger Federer, John McEnroe, Pete Sampras und sogar Boris Becker.

Der älteste Mensch auf der Liste war bis vor wenigen Minuten ein gewisser Sidney Wood; der Wimbledonsieger von 1931 kam am 1. November 1911 auf die Welt. Allerdings habe ich gerade in Wikipedia nachgesehen, ob er wirklich noch am Leben ist. Ist er nicht. Er starb vor ein paar Wochen - am 10. Januar 2009.

So, laut dem Küchenpsychologiebuch, das ich im Urlaub gelesen habe, scrollen jetzt alle Leser die Liste runter zu ihrem eigenen Geburtstag und fühlen dann eine innere Verbundenheit zu den Spielern, die sie unter diesem Datum finden. Bei mir selber ist es ein alter Schwede, dem ich nun nachträglich die Daumen drücken darf.

1. Januar 1971 Arne Thoms
1. Januar 1982 David Nalbandian
1. Januar 1986 Pablo Cuevas
2. Januar 1977 Stefan Koubek
3. Januar 1968 Kent Carlsson
3. Januar 1976 Lee Hyung-Taik
4. Januar 1965 Guy Forget
4. Janaur 1978 Dominik Hrbaty
4. Januar 1979 Daniel Elsner
7. Januar 1985 Louk Sörensen
10. Januar 1981 Benedikt Dorsch
11. Januar 1974 Michael Kohlmann
12. Januar 1982 Paul-Henri Mathieu
13. Januar 1982 Guillermo Coria
15. Januar 1942 Francesco Ricci Bitti
15. Januar 1981 Marcin Matkowski
16. Januar 1971 Sergi Bruguera
18. Januar 1981 Olivier Rochus
19. Januar 1966 Stefan Edberg
23. Januar 1930 Mervyn Rose
23. Januar 1968 Petr Korda
26. Januar 1977 Justin Gimelstob
27. Januar 1974 Andrei Pavel
27. Januar 1980 Marat Safin
29. Januar 1926 Bob Falkenburg
29. Januar 1965 Peter Lundgren
29. Januar 1975 Hendrik Dreekmann

1. Februar 1983 Tobias Summerer
2. Februar 1966 Andrei Tschesnokow
3. Februar 1983 Philipp Marx
5. Februar 1949 Manuel Orantes
5. Februar 1964 Jim Pugh
5. Februar 1986 Andreas Beck
7. Februar 1954 Ulrich Pinner
7. Februar 1968 Martin Sinner
8. Februar 1959 Heinz Günthardt
8. Februar 1966 Alex Antonitsch
9. Februar 1981 Kristian Pless
10. Februar 1986 Viktor Troicki
11. Februar 1924 John Patty
11. Februar 1966 Patrik Kühnen
12. Februar 1980 Juan Carlos Ferrero
13. Februar 1985 Somdev Devvarman
13. Februar 1986 Jamie Murray
14. Fenruar 1979 Wesley Moodie
14. Februar 1988 Jewgeni Korolew
15. Februar 1975 Jens Knippschild
16. Februar 1959 John McEnroe
16. Februar 1972 Dirk Dier
18. Februar 1974 Jewgeni Kafelnikow
20. Februar 1963 Joakim Nyström
21. Februar 1984 Andreas Seppi
22. Februar 1972 Michael Chang
23. Februar 1975 Bohdan Ulihrach
24. Februar 1981 Lleyton Hewitt
27. Februar 1960 Andrés Gómez
27. Februar 1982 Bruno Soares
28. Februar 1979 Ivo Karlovic
28. Februar 1982 Maximilian Abel

1. März 1937 Günther Bosch
1. März 1946 Jan Kodes
2. März 1958 Kevin Curren
3. März 1935 Malcolm Anderson
4. März 1927 Dick Savitt
7. März 1960 Ivan Lendl
8. März 1958 Andreas Maurer
9. März 1973 David Prinosil
11. März 1965 Eric Jelen
12. März 1984 Kevin McDuffee
13. März 1974 Thomas Enqvist
17. März 1969 Gilbert Schaller
19. März 1979 Ivan Ljubicic
21. März 1990 Nikolaus Moser
22. März 1975 Jiri Novak
22. März 1987 Andreas Haider-Maurer
23. März 1972 Jonas Björkman
24. März 1936 Alex Olmedo
24. März 1964 Hans-Jörg Schwaier
24. März 1965 Marian Vajda
24. März 1975 Thomas Johansson
24. März 1984 Philipp Petzschner
25. März 1970 Magnus Larsson
25. März 1982 Michael Lammer
26. März 1960 Damir Keretic
28. März 1985 Stanislas Wawrinka
29. März 1984 Juan Monaco
30. März 1965 Karel Novacek
30. März 1984 Mario Ancic
31. März 1975 Alexander Waske

1. April 1939 Wilhelm Bungert
1. April 1969 Arnaud Boetsch
1. April 1975 George Bastl
2. April 1971 Todd Woodbridge
2. April 1982 David Ferrer
2. April 1986 Julian Reister
2. April 1987 Matthias Bachinger
3. April 1968 Bernd Karbacher
3. April 1978 Tommy Haas
4. April 1984 Dudi Sela
5. April 1958 Johan Kriek
5. April 1977 Jonathan Erlich
6. April 1987 Robin Haase
7. April 1965 Alexander Mronz
7. April 1979 Michel Kratochvil
9. April 1981 Dominik Meffert
9. April 1983 Lukas Dlouhy
10. April 1980 Andy Ram
11. April 1969 Carsten Arriens
11. April 1974 Alex Corretja
13. April 1981 Simon Greul
14. April 1939 Christian Kuhnke
14. April 1970 Jan Siemerink
17. April 1925 Arthur Larsen
17. April 1973 Kenneth Carlsen
17. April 1985 Jo-Wilfried Tsonga
23. April 1986 Eduardo Schwank
24. April 1981 Taylor Dent
25. April 1976 Rainer Schüttler
25. April 1977 Jeff Coetzee
26. April 1974 Werner Eschauer
26. April 1978 Markus Hipfl
26. April 1990 Jaan-Frederik Brunken
27. April 1973 Sébastien Lareau
29. April 1970 Andre Agassi
29. April 1974 Julian Knowle
29. April 1978 Bob und Mike Bryan
30. April 1949 Karl Meiler

1. Mai 1963 Robert Seguso
1. Mai 1981 Martin Slanar
1. Mai 1982 Tommy Robredo
2. Mai 1964 Ricki Osterthun
6. Mai 1977 Andre Sa
9. Mai 1939 Ion Tiriac
9. Mai 1970 Sascha Nensel
9. Mai 1983 Gilles Muller
10. Mai 1938 Manuel Santana
10. Mai 1968 Markus Zoecke
11. Mai 1974 Simon Aspelin
12. Mai 1949 Patrice Clerc
13. Mai 1959 Ronald Leitgeb
15. Mai 1983 Alexander Flock
15. Mai 1987 Andy Murray
16. Mai 1991 Grigor Dimitrov
17. Mai 1945 Tony Roche
18. Mai 1960 Yannick Noah
18. Mai 1980 Michael Llodra
19. Mai 1964 Miloslav Mecir
19. Mai 1983 Gilles Müller
20. Mai 1956 Tomas Smid
21. Mai 1986 Tobias Kamke
22. Mai 1971 Lars Koslowski
22. Mai 1981 Jürgen Melzer
22. Mai 1987 Novak Djokovic
23. Mai 1944 John Newcombe
23. Mai 1947 Hans-Jürgen Pohmann
23. Mai 1972 Kevin Ullyett
24. Mai 1963 Ken Flach
27. Mai 1965 Pat Cash
28. Mai 1948 Jürgen Faßbender
29. Mai 1965 Emilio Sanchez
29. Mai 1978 Sebastien Grosjean
30. Mai 1976 Magnus Norman

2. Juni 1981 Nikolai Dawidenko
3. Juni 1977 Jan-Michael Gambill
3. Juni 1982 Dieter Kindlmann
3. Juni 1986 Rafael Nadal
4. Juni 1976 Nenad Zimonjic
6. Juni 1956 Björn Borg
7. Juni 1974 Mahesh Bhupathi
9. Juni 1981 Irakli Labadze
10. Juni 1958 Peter Elter
13. Juni 1980 Christopher Kas
14. Juni 1979 Paradorn Srichaphan
15. Juni 1969 Cédric Pioline
16. Juni 1981 Benjamin Becker
17. Juni 1973 Leander Paes
17. Juni 1984 Lars Pörschke
17. Juni 1985 Marcos Baghdatis
18. Juni 1986 Richard Gasquet
20. Juni 1969 MaliVai Washington
21. Juni 1990 Rikardas Berankis
22. Juni 1982 Kristof Vliegen
22. Juni 1984 Janko Tipsarevic
24. Juni 1954 Mark Edmondson
25. Juni 1975 Albert Costa
25. Juni 1982 Michail Juschni
27. Juni 1980 Alexander Peya
28. Juni 1983 Rainer Eitzinger

1. Juli 1966 Patrick McEnroe
1. Juli 1980 Michael Berrer
4. Juli 1963 Henri Leconte
5. Juli 1977 Nicolas Kiefer
5. Juli 1985 Jochen Matschke
6. Juli 1977 Max Mirnyi
8. Juli 1968 Christian Saceanu
8. Juli 1970 Todd Martin
8. Juli 1980 Mariusz Fyrstenberg
9. Juli 1950 Adriano Panatta
12. Juli 1963 Thierry Tulasne
13. Juli 1961 Anders Järryd
14. Juli 1967 Karsten Braasch
14. Juli 1983 Igor Andreew
15. Juli 1989 Peter Gojowczyk
16. Juli 1963 Mikael Pernfors
16. Juli 1980 Oliver Marach
17. Juli 1972 Jörn Renzenbrink
17. Juli 1987 Daniel Brands
19. Juli 1946 Ilie Nastase
19. Juli 1958 Brad Drewett
19. Juli 1974 Vince Spadea
19. Juli 1980 Xavier Malisse
20. Juli 1983 Simon Stadler
21. Juli 1953 Thomas Emmrich
21. Juli 1967 Tore Meinecke
21. Juli 1981 Victor Hanescu
21. Juli 1986 Martin Fischer
23. Juli 1957 Larry Stefanki
23. Juli 1963 Slobodan Zivojinovic
23. Juli 1981 Jarkko Nieminen
23. Juli 1989 Donald Young
25. Juli 1983 Stephane Bohli
28. Juli 1966 Udo Riglewski
29. Juli 1980 Fernando Gonzalez
31. Juli 1931 Nick Bollettieri

1. August 1921 Jack Kramer
1. August 1972 Martin Damm
2. August 1967 Aaron Krickstein
3. August 1937 Andrés Gimeno
3. August 1952 Wojcek Fibak
3. August 1960 Tim Mayotte
8. August 1981 Roger Federer
9. August 1938 Rod Laver
9. August 1961 Brad Gilbert
9. August 1976 Rogier Wassen
12. August 1971 Pete Sampras
13. August 1976 Nicolas Lapentti
14. August 1984 Robin Söderling
16. August 1930 Tony Trabert
16. August 1981 Denis Gremelmayr
17. August 1952 Guillermo Vilas
17. August 1970 Jim Courier
17. August 1983 Daniel Köllerer
21. August 1985 Nicolas Almagro
22. August 1964 Mats Wilander
22. August 1987 Mischa Zverev
25. August 1972 Davide Sanguinetti
27. August 1939 Niki Pilic
27. August 1976 Carlos Moya
30. August 1923 Vic Seixas
30. August 1979 Juan Ignacio Chela
30. August 1982 Andy Roddick
30. August 1988 Ernests Gulbis

1. September 1967 Carl-Uwe Steeb
1. September 1986 Gael Monfils
2. September 1952 Jimmy Connors
3. September 1975 Christian Vinck
4. September 1971 Mark Knowles
4. September 1972 Daniel Nestor
5. September 1981 Filippo Volandri
6. September 1973 Greg Rusedski
6. September 1974 Tim Henman
8. September 1962 Sergio Casal
8. September 1967 Jens Wöhrmann
8. September 1976 Sjeng Schalken
9. September 1968 Donald Johnson
10. September 1976 Gustavo Kuerten
11. September 1933 Nicola Pietrangeli
12. September 1971 Younes El Aynaoui
13. September 1971 Goran Ivanisevic
14. September 1976 Agustin Calleri
14. September 1980 Luis Horna
15. September 1936 Ashley Cooper
15. September 1971 Wayne Ferreira
17. September 1985 Tomas Berdych
19. September 1978 Mariano Puerta
19. September 1988 Thiemo de Bakker
20. September 1981 Feliciano López
21. September 1963 Thomas Hogstedt
22. September 1970 Marc-Kevin Göllner
22. September 1988 Juan Martin del Potro
23. September 1965 Mark Woodforde
23. September 1974 Miles MacLagan
23. September 1974 Felix Mantilla
23. September 1976 Frank Moser
23. September 1983 Marcelo Melo
28. September 1988 Marin Cilic
30. September 1981 Igor Kunutsin

2. Oktober 1967 Thomas Muster
3. Oktober 1933 Neale Fraser
4. Oktober 1979 Björn Phau
5. Oktober 1983 Florian Mayer
7. Oktober 1982 Robby Ginepri
7. Oktober 1987 Sam Querrey
8. Oktober 1938 Fred Stolle
8. Oktober 1985 Simone Bolelli
9. Oktober 1964 Martin Jaite
9. Oktober 1990 Cedrik-Marcel Stebe
10. Oktober 1979 Nicolas Massú
15. Oktober 1951 Roscoe Tanner
16. Oktober 1983 Philipp Kohlschreiber
18. Oktober 1968 Michael Stich
20. Oktober 1982 Jose Acasuso
21. Oktober 1966 Jonas Svensson
27. Oktober 1944 Georg von Waldenfels
29, Oktober 1927 Frank Sedgman
29. Oktober 1971 Sascha Bandermann
31. Oktober 1978 Martin Verkerk

2. November 1934 Ken Rosewall
3. November 1936 Roy Emerson
4. November 1976 Alexander Popp
7. November 1970 Marc Rosset
7. November 1976 Mark Philippoussis
12. November 1954 PaulMcNamee
12. November 1964 Jakob Hlasek
12. November 1980 Alexander Satschko
13. November 1964 Ronald Agenor
15. November 1983 Fernando Verdasco
20. November 1968 Jeff Tarango
22. November 1967 Boris Becker
25. November 1977 Guillermo Canas
25. November 1983 Torsten Popp
26. November 1980 Albert Montanes
27. November 1938 Horst Klosterkemper
27. November 1978 Radek Stepanek

6. Dezember 1975 Lars Burgsmüller
7. Dezember 1974 Alex Radulescu
8. Dezember 1943 Volker Kottkamp
9. Dezember 1972 Fabrice Santoro
9. Dezember 1978 Gaston Gaudio
9. Dezember 1981 Mardy Fish
12. Dezember 1974 Tomas Behrend
12. Dezember 1982 Dimitri Tursunow
14. Dezember 1946 Stan Smith
14. Dezember 1953 Vijay Amritraj
14. Dezember 1969 Michael Geserer
15. Dezember 1978 Christophe Rochus
16. Dezember 1971 Richard Krajicek
17. Dezember 1977 Arnaud Clement
19. Dezember 1962 Matthias Stach
20. Dezember 1981 Julien Benneteau
23. Dezember 1954 Brian Teacher
25. Dezember 1943 William Bowrey
26. Dezember 1975 Marcelo Rios
27. Dezember 1984 Gilles Simon
28. Dezember 1964 Rick Leach
28. Dezember 1972 Patrick Rafter
28. Dezember 1979 James Blake
29. Dezember 1989 Kei Nishikori

Montag, 9. März 2009

Live aus Garmisch-Partenkirchen

Ach, was haben wir rumgejammert über den unsinnigen Austragungsort für den Davis-Cup. Deutschland gegen Österreich in Garmisch-Partenkirchen. Am Ende der Welt. Nicht einmal eine Stadt ist das. Deutschlands einziger Kreishauptort. Wer soll denn da kommen? Nur Österreicher natürlich; Innsbruck ist ja gleich um die Ecke. Fanfeindlich, was der Deutsche Tennis-Bund sich da ausgedacht hat...

Ich machte mich trotzdem auf den Weg in den fernen Süden. Die 29-Euro-Spartickets von der Firma Mehdorn sind durchaus zu was gut. Ich muss zugeben: Das mit Garmisch-Partenkirchen, das war eine gute Idee des Deutschen Tennis-Bunds.

Das Olympia-Eisstadion versprüht einen morbiden Charme, der sehr gut zur Entwicklung passt, den der Tennissport in den beiden beteiligten Ländern seit den Zeiten Boris Beckers, Thomas Musters und Michael Stichs genommen hat. Man sitzt dort auf dunklen Holzbänken. Jedenfalls in Block D. Auf der Gegengeraden habe ich auch Plastikschalen erspäht.

Blanker Beton bedeckt die Fläche zwischen den Tribünen und dem Rebound-Ace-Hartplatzbelag in der Hallenmitte. Dazwischen hatte jemand einen Streifen mit Terrakotta-Ersatz für die VIP-Logen verlegt. (Bei den anwesenden VIPs handelte es sich um Felix Neureuther, Andi Brehme, Roberto Blanco.) Vor dem Eingang zum Stadion sah ich ein paar verlorene Gestalten, die aussahen wie Angehörige der vornehmen Münchner Gesellschaft, wie man sie auch beim dortigen ATP-Turnier gelegentlich anzutreffen pflegt. Die Damen und Herren scheinen sich aber in die Halle nicht reingetraut zu haben. Drinnen waren die Hardcore-Tennisfans in der Überzahl. Das ist ungewöhnlich für den Davis-Cup. Aber wer sich bis nach Garmisch durchschlägt, der bringt gewiss Herzblut mit.

Natürlich waren auch viele Österreicher da, aber das deutsch-österreichische Lärmverhältnis in der Halle war nicht anders als im vergangenen Jahr das deutsch-spanische beim Viertelfinale in Bremen.

Übrigens vermute ich, dass das Catering-Team dasselbe war, das auch die durchschnittlich 2000 Besucher bei den Eishockey-Zweitligaspielen des SC Riessersee mit Bier und Currywurst durchfüttert. Dem Ansturm von 4000 Davis-Cup-Zuschauern war man nicht gewachsen. Während am Freitag Rainer Schüttler und Stefan Koubek spielten, brach ich meinen Versuch, nach Essen und Trinken anzustehen, irgendwann ab. Das Match war so grottig, dass fast alle Besucher dieselbe Idee wie ich hatten. Als ich dann hörte, wie der Mann hinterm Biertresen jemandem vor mir in der Schlange, der auf sein Bier wartete, sagte: „Ja, i hob kei Zapfhahn hier“, bin ich lieber wieder zum Doppelfehlergucken gegangen. Irgendwann siegte dann doch der Hunger. Während des kompletten zweiten Satzes zwischen Philipp Kohlschreiber und Jürgen Melzer, also eine runde Dreiviertelstunde, stand ich für eine Currywurst an. Als ich drankam, war der Curryketchup alle.

Aber jetzt ist Schluss mit Nörgeln. Am Sonntag arbeiteten doppelt so viele Leute an den Essensständen. Das Bier war im Nu gezapft, und genug Ketchup gab es auch.

Das Eisstadion hat viel mehr Atmosphäre als die Multifunktionsarenen von Braunschweig und Bremen, in denen die beiden deutschen Davis-Cup-Begegnungen 2008 gespielt wurden. Das liegt nicht nur daran, dass das Stadion in Garmisch kleiner ist. Sehr hilfreich ist auch die Galerie oberhalb der Tribüne. Da kann man rumlaufen, klönen und gleichzeitig aufs Spielfeld gucken, so wie ich es aus der von mir innig geliebten königlichen Tennishalle von Stockholm kenne. Es gibt viel zu wenige Hallenturniere, bei denen das geht. Meistens wird man durch irgendwelche glattpolierten Treppenhäuser direkt zum Sitzplatz geführt (auch im Pseudo-Freiluftstadion von Halle/Westfalen). Die Campushalle in Flensburg hat übrigens auch eine Galerie. Sogar eine noch schönere als die in Garmisch. Also, lieber DTB, das wäre vielleicht mal was fürs nächste Jahr. Und die Handball-Bundesliga-gestählten Leute von den Bierständen in Flensburg werden mit dem Davis-Cup-Ansturm locker fertig.

Das mit dem morbiden Charme des Eisstadions meine ich ehrlich. Hier hätte ich sogar Lust, mir mal ein Eishockeyspiel anzusehen. Zu den Hamburg Freezers in die Ostseefährenarena wird mich hingegen niemand so schnell bekommen.

Die Stadt selbst, pardon, der Ort – also, der März ist gewiss nicht der schönste Monat, um Garmisch-Partenkirchen zu besuchen. Überall graue Schneereste am Straßenrand, denen man ansieht, dass sie schon mehrmals angetaut und wieder gefroren sind. Geschlossene Geschäfte, bröckelnde Bürgersteige. Am Freitag und Sonnabend den ganzen Tag Schneeregen und trübe Sicht. Fast nichts deutete darauf hin, dass ich mich im Gebirge befand. Höchstens die alpine Architektur. Der Ort sah aus, als würden Deutsche versuchen, Österreich zu spielen. So manches schleswig-holsteinische Landstädtchen ist hügeliger als Garmisch-Partenkirchen. Erst als am Sonntagmorgen der Himmel blau war, sah ich von meinem Zimmerfenster aus die Alpengipfel. Erst am Sonntagmorgen hielt ich es für einen lohnende Idee, 31,50 Euro für die Zahnradbahn zur Zugspitze auszugeben. Italien war von da oben zwar nicht zu sehen, München auch nicht, aber immerhin ein See, den ich für den Starnberger halte und viele, viele andere Gipfel. Das Gipfelkreuz der Zugspitze wird gerade restauriert. Man erwartet es bis Ostern zurück. So ganz ohne Gipfelkreuz ist Deutschlands höchster Berg wenig spektakulär. Er hat schlicht Glück, nördlich der Grenze zu liegen. Wenn man auf ihm steht, siegt man lauter Berge, die noch höher sind. Aber gut, solange wir im Davis-Cup gewinnen, sollen die Österreicher gerne die höheren Berge haben.

Apropos Davis-Cup. Von den Matches habe ich jetzt nicht viel geschrieben. Kam ja alles auch im Fernsehen, zwar nicht in der Tagesschau (jedenfalls nicht am Sonnabend), aber immerhin live im DSF - und die eine oder andere Zeitung berichtete auch drüber. Auch das schöne Schmankerl mit Philipp Kohlschreiber, auf den alle wütend waren, nachdem er in Melbourne sagte, das Fünf-Satz-Matches was für Leute sind, die kein Tennis spielen können und bloß stumpfe Kondition haben, wurde schon andernorts erwähnt. Jetzt also drehte Kohli gegen Jürgen Melzer sein Match nach 0:2-Satzrückstand noch um. Eine schöne Pointe.

Zu debattieren haben wir natürlich die Frage, was sich der Kapt'n dabei gedacht hat, am Freitag Rainer Schüttler auf den Platz zu schicken, wo doch Nicolas Kiefer offensichtlich dreimal besser spielte. Das hätte Patrik Kühnen doch eigentlich bei den ersten Trainingseinheiten sehen müssen Nibelungentreue? Unfähigkeit? Emotionale Vorbehalte gegen Kiwi? Vielleicht war im Training wirklich nicht zu erkennen, wie schwach Schüttler spielen würde. Er wirkte genauso hilflos und verunsichert wie letztes Jahr in Hamburg. Bei seinem Ritt ins Wimbledon-Halbfinale und auch in den Monaten danach hatte er sein altes Selbstvertrauen wiedergefunden. Das scheint in Garmisch völlig auf der Strecke geblieben zu sein. So etwas zeigt sich oft erst im Match, nicht im Training. Aber vielleicht sind auch Kapitäne vorstellbar, die so etwas trotzdem rechtzeitig merken? Oder sogar in der Lage sind, den Spielern mehr Selbstvertrauen zu vermitteln?

Eine Sache indes hat Kühnen gut gemacht: Die Doppel-Aufstellung. Das war volles Risiko, und es hat geklappt. Der österreichische Kapitän Gilbert Schaller schonte am Sonnabend seinen besten Mann Jürgen Melzer, der am Freitag fünf Sätze gegen Philipp Kohlschreiber gespielt hatte. Gegen das nicht eingespielte deutsche Doppel Kas/Kiefer, sagte er sich, können auch Julian Knowle und Alexander Peya – beides keine Schlechten – gewinnen. Vielleicht würden die Deutschen auch eine andere Kombination auf den Platz schicken – vielleicht Kas/Schüttler, vielleicht Kiefer/Schüttler. Mit Kiefer/Kohlschreiber hatte Schaller aber nicht gerechnet. Hätte er das geahnt, sagt man bei den Österreichern, hätte Melzer auf jeden Fall gespielt. Hätten freilich Kiefer/Kohlschreiber das Doppel verloren - womöglich in einem kraftraubenden Fünfsatzmatch - hätte es am Sonntag düster ausgesehen. Beide deutschen Einzelspieler wären mit einem 1:2-Rückstand erschöpft und frustriert gegen zwei ausgeruhte österreichische Einzelspieler angetreten.

Christopher Kas, der nachnominierte Doppelspezialist, durfte dann doch noch spielen, und zwar das letzte Einzel gegen Stefan Koubek, als Deutschland schon uneinholbar mit 3:1 in Führung lag.

Dieses Bild von der Pressetribüne zeigt das mediale Interesse an dieser Partie:



So ist es wohl immer, wenn im Davis-Cup der Sieger schon feststeht und die Ersatzleute ran dürfen. Kas war chancenlos gegen Koubek. 2:6, 3:6. Aber es war ein flottes Spiel. Wie es sich für einen Doppelspieler gehört, versuchte Kas bei jedem Ballwechsel, aktiv den Punkt zu machen. Hätte er nicht (vor lauter Nervosität ?) ständig mit dem Rahmen den Ball an die Hallendecke gedroschen, hätte er Koubek ernsthafte Probleme bereiten können.

Hier alle Ergebnisse aus Garmisch im Überblick:

Freitag:
Rainer Schüttler (D) – Stefan Koubek (A) 4:6, 5:7, 7:5, 2:6
Philipp Kohlschreiber (D) – Jürgen Melzer (A) 6:7, 4:6, 6:4, 6:3, 6:3

Sonnabend:
Kiefer/Kohlschreiber (D) – Knowle/Peya (A) 6:3, 7:6, 3:6, 6:4

Sonntag:
Nicolas Kiefer (D) – Jürgen Melzer (A) 7:6, 6:4, 6:4
Christopher Kas (D) – Stefan Koubek (A) 2:6, 3:6

Im Viertelfinale (10. bis 12. Juli) spielt Deutschland auswärts gegen Spanien.

Hier gibt's alle Davis-Cup-Ergebnisse

Sonntag, 1. März 2009

Davis-Cup - Erste Runde - Meine Tipps

Also gut, ich versuch's mal. Ich tippe heute alle acht Davis-Cup-Erstrunden-Begegnungen aus der Weltgruppe. Das Blöde am Tippen ist ja, dass die Qualität der Tipps so knallhart überprüfbar ist. Und was weiß ich schon von der Form der rumänischen Davis-Cup-Spieler?

Meine Tipps werden lauten 3:0, 3:1, 3:2 und nicht 4:1 oder 5:0. Denn sobald ein Land uneinholbar führt, sind die folgenden Matches sowieso keine ernsthaft betriebenen sportlichen Wettkämpfe mehr. Für Nicht-Fachleute: Gespielt wird am nächsten Wochenende (6. bis 8. März), vier Einzel, ein Doppel. Am Freitag spielt die Nummer 1 von Land A gegen die Nummer 2 von Land B und die Nummer 1 von Land B gegen die Nummer 2 von Land A. Am Sonnabend wird das Doppel gespielt, am Sonntag spielen Nummer 1 gegen Nummer 1 und Nummer 2 gegen Nummer 2. Die Reihenfolge der Matches am Freitag und Sonntag wird ausgelost.

Argentinien – Niederlande 3:0
in Buenos Aires auf Sand
Leichtes Spiel für die Vorjahresfinalisten. Die Argentinier können sich locker leisten, auf ihren besten Mann zu verzichten. Offiziell fehlt Juan Martin del Potro (Nr. 7), weil der Davis-Cup nicht in seinen Terminkalender passt. Die Spannungen im Team dürften aber wohl mitschuldig sein. Hollands einziger Top-100-Spieler Robin Haase ist seit einem halben Jahr verletzt. Ohne ihn sind die Niederlande in der Weltgruppe nicht konkurrenzfähig (und mit ihm auch nur mit Ach und Krach). Für Argentinien werden David Nalbandian (Nr.12) und Juan Monaco (Nr. 56) ihre Einzel gegen Spieler wie Jesse Huta Galung (Nr. 179) oder Thiemo de Bakker (Nr. 244) locker gewinnen. Im Doppel haben die Holländer Rogier Wassen, der immerhin auf der ATP-World-Tour spielt. Besser als der argentinische Fachmann Lucas Arnold Ker ist er aber auch nicht. Wenn die Argentinier im Gefühl des sicheren Sieges unkonzentriert spielen, könnte es im Doppel für einen Ehrenpunkt für die Holländer reichen, ich tippe aber, dass es nicht reicht.

Tschechien – Frankreich 3:2
in Ostrau auf Teppich
Eines der heißesten Matches der Runde. Mit meinem Tipp für die Tschechen lehne ich mich weit aus dem Fenster. Der Standard-Tipp dürfte Frankreich lauten. Die – Achtung! - „Breite in der Spitze“ ist nirgends so breit, hoch, groß oder was auch immer wie bei den Franzosen. Das Team besteht aus Gilles Simon (Nr. 8), Jo-Wilfried Tsonga (Nr. 10), Gael Monfils (Nr. 11), Richard Gasquet (Nr. 26). Einer von ihnen dürfte kurzfristig für Doppelspieler Michael Llodra Platz machen. Aber vier gute Spieler nützen nichts, wenn nur zwei antreten können. Und zwei ebenbürtige Kandidaten haben die Tschechen ja auch: Radek Stepanek (Nr. 16) und Tomas Berdych (Nr. 23). Mit Heimvorteil und auf schnellem Teppich werden die beiden drei ihrer vier Matches gegen Simon und Tsonga oder wen auch immer gewinnen. Notfalls könnte der dritte Punkt auch aus dem Doppel kommen. Mit Lukas Dlouhy haben die Tschechen da schließlich auch einen starken Spezialisten, der diesmal ausnahmsweise sogar zum Einsatz kommen könnte, um Berdych oder Stepanek für die Einzel zu schonen.

USA – Schweiz 3:0
in Birmingham (Alabama) auf Hartplatz
Die 16000 Plätze in der Birmingham-Jefferson Convention Complex Arena waren blitzschnell ausverkauft. Da dachten noch alle, Roger Federer würde mitspielen. Der hat sich aber nun ein paar Wochen Ruhepause verordnet – und damit den Schweizer Traum vom Davis-Cup-Titel für dieses Jahr beendet. Stanislas Wawrinka (Nr. 17) in guter Form könnte für Andy Roddick (Nr. 6) und James Blake (Nr. 13) zwar gefährlich werden, in diesem Jahr ist Stan aber noch nicht in Tritt gekommen. Über den zweiten Schweizer Einzelspieler Stephane Bohli (Nr. 147) brauchen wir gar nicht zu reden. Im Doppel sind die Bryan-Zwillinge sowieso haushoch favorisiert.

Kroatien – Chile 3:0
in Porec auf Hartplatz
Fernando Gonzalez (Nr. 18) hat am Freitag wegen einer Rückenverletzung abgesagt. Die Prognose „wahrscheinlich Kroatien“ kann man also in „mit Sicherheit Kroatien“ ändern. Marin Cilic (Nr. 19), Ivo Karlovic (Nr. 29) und Mario Ancic (Nr. 30) sind schlicht eine Klasse besser als Ex-Olympiasieger Nicolas Massu (Nr. 81) und Paul Capdeville (Nr. 94).

Schweden – Israel 1:3
in Malmö auf Hartplatz ohne Zuschauer
Ob aus Sicherheitsgründen oder politisch motiviert – der Stadtrat von Malmö hat beschlossen, wegen geplanter Proteste die Davis-Cup-Begegnung gegen Israel nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit zuzulassen. Kurzfristig nach Stockholm umzuziehen, war anscheinend organisatorisch nicht möglich.
Schweden spielt nicht nur ohne Publikums-Unterstützung, sondern auch ohne wettbewerbsfähige Mannschaft. Robin Söderling (Nr. 22) ist verletzt, Thomas Johansson auch, Doppelpapst Jonas Björkman hat seine Karriere beendet, und Joachim Johansson, der seine Karriere nach vielen Rückschlägen eigentlich schon beendet hatte, fühlt sich für Fünfsatzmatches noch nicht bereit. Spitzenspieler ist deshalb ein gewisser Björn Rehnqvist (Nr. 218). Das dürfte die schwächste schwedische Mannschaft seit der 0:5-Klatsche gegen Holland 1925 sein. Kapitän Mats Wilander plant statt für die Gegenwart für die Zukunft. Als Ersatz für Robin Söderling nominierte er nicht etwa einen der nächstbesten Spieler von der Rangliste wie Filip Prpic (Nr.349) oder Michael Ryderstedt (Nr. 350), sondern den 16-jährigen Daniel Berta, der auf der Erwachsenen-Weltrangliste noch überhaupt nicht geführt und bei den Junioren die Nr. 58 ist.
Trotzdem: Ich glaube, einen Punkt holen die Schweden. Israels Nummer 1 Dudi Sela (Nr. 65) gewinnt seine beiden Einzel natürlich. Aber Rehnqvist hat gegen Harel Levy (Nr. 238) ebenso eine Chance wie das absolut konkurrenzfähige schwedische Doppel Aspelin/Lindstedt gegen den in den letzten beiden Wochen berühmt gewordenen Andy Ram, dessen etatmäßiger Partner Jonathan Erlich verletzt ist.

Rumänien – Russland 2:3
in Sibiu auf Teppich
Bei den Russen fehlt die unumstrittene Nummer 1 Nikolai Dawidenko (Nummer 5 der Welt); dass er in der ersten Runde pausiert, steht schon seit langem fest. Auch der nominell zweite Mann Igor Andrejew (Nr. 24) gehört nicht zum Team. Ob das daran liegt, dass Kapitän Schamil Tarpischew meint, dass Andrejew kein Teppich kann, oder ob sachfremde Erwägungen vorliegen, hab ich nicht herausgefunden. Nun also führt der traditionell unstete Marat Safin (Nr. 25) das russische Team an. Das zweite Einzel spielt Dimitri Tursunow (Nr. 28) oder vielleicht Michail Juschni (Nr. 61). Das rumänische Team besteht im Wesentlichen aus Viktor Hanescu (Nr. 37). Der langjährige Spitzenmann Andrei Pavel hat seine Karriere nach den Australian Open beendet und ist jetzt Teamkapitän. Hanescu muss seine beiden Einzel gewinnen, denn der zweite Rumäne – Viktor Crivoi (Nr. 127) oder Adrian Cruciat (Nr. 174) hat wohl keine Chance. Die Russen sind schlechte Doppelspieler, deshalb hätte ich beinahe 3:2 für Rumänien getippt. Ich hab mich trotzdem ganz knapp für Russland entschieden, weil ich Hanescu nicht wirklich über den Weg traue. Der wird eines seiner beiden Einzel verlieren.


Deutschland – Österreich 3:2
in Garmisch-Partenkirchen auf Hartplatz
Einen Ausblick auf diese Begegnung habe ich schon letzte Woche geschrieben. Dazu ist zu ergänzen: Nicolas Kiefer ist nun doch im Team. Und bei den Österreichern muss man sich um Stefan Koubeks Verfassung keine Sorgen machen, das hat er diese Woche mit seinem Viertelfinale in Delray Beach (Florida) gezeigt. Wer bei den Deutschen was spielt, ist noch offen. Ich vermute: Nicolas Kiefer (Nr. 33) und Philipp Kohlschreiber (Nr. 39) im Einzel, Philipp Petzschner (Nr. 80) und Rainer Schüttler (Nr. 31) im Doppel. Am Freitag wird Kiefer Koubek schlagen und Kohlschreiber gegen Jürgen Melzer (Nr. 32) verlieren. Oder umgekehrt. Jedenfalls steht es dann 1:1. Am Sonnabend gewinnen Melzer und Julian Knowle das Doppel (Knowles Formkrise ist vorbei). Am Sonntag gewinnt Kiefer gegen Melzer, weil Kiefer gegen Melzer immer gewinnt (Bilanz 7:0) und dann muss Kohlschreiber gegen Koubek die Nerven behalten. 3:2 für Deutschland. Aber vielleicht spielt ja auch Rainer Schüttler im Einzel...

Spanien – Serbien 3:1
in Benidorm (Costa Blanca) auf Sand
Der Kracher der Runde. Rafael Nadal (Nr. 1) gegen Novak Djokovic (Nr. 3). Die Spanier haben Sandplatz gewählt, und das wird ihnen wohl den Sieg sichern. Auf Sand wird Nadal gegen Djokovic keine Probleme haben. Vielleicht gewinnt Djokovic gegen David Ferrer (Nr. 14), aber nur vielleicht. Der zweite Serbe – Viktor Troicki (Nr. 44) oder Janko Tipsarevic (Nr. 47) – wäre für Ferrer nur auf Hartplatz vielleicht unangenehm. Einen zweiten Punkt macht Serbien vielleicht im Doppel. Das spanische Stammdoppel Lopez/Verdasco ist gesprengt, weil Fernando Verdasco verletzt ist, und Serbien hat Nenad Zimonjic, der noch im Januar die Nummer 1 der Doppel-Weltrangliste war.

Hier das komplette Davis-Cup-Tableau

Beliebte Posts

Impressum

Ove Jensen, Schleswig zackstennis@web.de